Inflation in Deutschland – Kapitalmarktlösung – Schwerpunkt Aktieninvestments

Marktteilnehmer reagieren bei einer Inflationsrate von 3,8 % besonders sensibel. Grund ist die Geldentwertung im Zuge des historischen Preisauftriebs. Energiepreise mit einem Plus von 9,4 % wirken signifikant auf die Kernrate ein – Zeit für intelligente Gegenmaßnahmen!

Auf die Inflation wirken globale Trends signifikant und nachhaltig ein. Die EZB sieht für Deutschland vier Prozent Inflation als erwartbar an – tatsächlich wurde dieser Wert im September 2021 bereits mit 4,1% erreicht. Als Ursachen gelten zum einen die zunehmende Rückführung der Globalisierung, wodurch sich preisdämpfende Effekte reduzieren, die weltweite Pandemie mit enormen Auswirkungen auf Lieferketten – und in deren Folge die unmittelbaren Preisanstiege für die Logistik, Industrie und Verbraucher –, die ansteigenden Lohnkosten, durch den zunehmenden Fachkräftemangel, der entstanden ist, weil zahlreiche Länder multimilliarden- und billionenschwere Konjunkturprogramme lanciert haben oder lancieren sowie schlussendlich durch derzeit signifikant ansteigende Kosten für die Eindämmung des globalen Klimawandels.

AUF DIE INFLATION WIRKEN INSBESONDERE DIE NACHFOLGENDEN THEMENFELDER SIGNIFIKANT EIN:

(1) Verteuerung von Rohstoffen,

(2) Verteuerung von Vorprodukten,

(3) Verteuerung von Energie,

(4) Verteuerung von Lieferketten durch Staus an Häfen, durch Container Dispositionen, durch fehlende Logistik-Fachkräfte, durch den Container-Tsumani in den Häfen, durch pandemische Ausbrüche sowie durch die starke Wirtschaftsnachfrage,

(5) Verteuerung von Arbeitsleistungen,

(6) Verteuerung von Dienstleistungen,

(7) Verteuerung von Lohnkosten.

Einen stärkeren Preisauftrieb gab es laut dem Statistischen Bundesamt zuletzt vor 28 Jahren (Stand 09/2021)! Der Wertverlust von Geld durch steigende Preise führt unmittelbar zum Kaufkraftverlust. Die europäische Zentralbank bleibt ihrer Linie der lockeren Geldpolitik treu und es besteht die Gefahr von Preisspiralen durch höhere Löhne usw.

Die BB ASCON Kapitalmarkt Akademie GmbH kann das Preisniveau nicht absenken oder beeinflussen, führt aber algorithmische Fokusstrategien, die es erlauben, von wertschöpfenden Maßnahmen nachhaltig zu profitieren.

“Gleich, ob es sich um Erzeugerpreise gewerblicher Produkte oder um Produkte für Verbraucher handelt, die Inflationsrate im europäischen Währungsraum nimmt besorgniserregende Ausmaße an”, erzählt Dipl.-Ing. Ralf Kröpke, EWS Senator und Geschäftsführer der BB ASCON Kapitalmarkt Akademie GmbH. “Hier gilt es, aus dem passiven Modus in einem aktiven Modus zu wechseln und geeignete Gegenmaßnahmen anzugehen. Die BB ASCON Kapitalmarkt Akademie GmbH zeigt, wie Sie die Verteuerung von Rohstoffen, Vorleistungen, Dienstleistungen und Arbeitskosten flexibel aufgreifen und mithilfe von Investmentstrategien einen wertschöpfenden und kompensierenden Beitrag erwirtschaften”, schließt Ralf Kröpke ab.

Wenn Sie weiterführende Informationen über BB ASCON Lösungen für die Preistabilität wünschen, wenden Sie sich bitte an Ihren BB ASCON Ansprechpartner oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular.

+++ Europäischer Wirtschaftssenat e.V. beruft BB ASCON Kapitalmarkt Akademie GmbH als ordentliches Mitglied +++

… BB ASCON Lösungen, Investmentstrategien, Software und Algorithmen …

“Veränderungen begünstigen nur den, der darauf vorbereitet ist.”

Zitat: Louis Pasteur

Schnell-Infos von Mo.–So. 24/7 unter: +49 (0) 6221 416 1234